Projekt SiRIA

Gesamtziel des Verbundprojekts
In dem Projekt „SiRIA – Sensorbasiertes Feedback- und Assistenzsystem zur alltagsintegrierten Rehabilitation und aktivierenden Pflege“ soll ein Gesamtsystem für die technikgestützte Rehabilitation entwickelt werden, das die Begleitung von medizinisch validen Therapiemodulen ermöglicht und gezielt defizitbezogene sensomotorische Trainingseinheiten mit Hilfe von innovativen Mensch-Technik-Schnittstellen in den Alltag des Patienten integriert. Die Trainings- und Therapieumgebung soll den Menschen wieder an Bewegung heranführen, Patienten bei der korrekten Ausführung von Therapieübungen nach einem Krankenhausaufenthalt helfen und chronische Krankheiten vermeiden. Dafür ist es notwendig, dass die Bewegungsaktivitäten gemessen werden, um daraus die medizinisch-therapeutischen Handlungsanweisungen abzuleiten und den
Betroffenen bei den therapeutischen Maßnahmen anzuleiten. In einem benutzerzentrierten Entwicklungsprozess soll gemeinsam mit den Patienten und dem betreuendem Fachpersonal (Therapeuten, Ärzte, etc.) ein System zur Patientenselbsteinschätzung und Lebensstilmodifikation entwickelt werden. Die ermittelten Werte könne dabei auch zur Überprüfung von Aktivitäten des alltäglichen Lebens und zur Ableitung von evtl. Pflegemaßnahmen genutzt werden.

Technische und wissenschaftliche Projektziele des Verbundprojektes
Das Ziel des Projektes ist es, dem Patienten ein medizinisch valides und unter therapeutischen Gesichtspunkten entwickeltes Assistenzsystem an die Hand zu geben und ihn somit bei der Ausübung von nachstationären Reha-Maßnahmen motivierend zu unterstützen. Dies wird ermöglicht durch die genaue Erfassung und Analyse von Bewegungen und Vitaldaten unter therapeutischen bzw. diagnostischen Gesichtspunkten und der unmittelbaren Rückkopplung über multimodale Interfaces an den Patienten, z.B. auf einem Smartphone oder einem Tablet-PC.

Integration von Sensorik in Alltagsgegenstände und Tangible User Interfaces
Integration von Sensorik in Alltagsgegenstände und Tangible User Interfaces

 

Zentrale Forschungs- und Entwicklungsziele des Projektes SiRIA sind:

  • Entwicklung eines ganzheitlichen, alltagsintegrierten Assistenzsystems zur Patientenselbsteinschätzung und Lebensstilmodifikation in der nachstationären Rehabilitation bzw. aktivierenden Pflege
  • Entwicklung von alltagsintegrierten und arbeitsprozessintegrierten Mensch-Maschine-Schnittstellen für Patienten und betreuendes Fachpersonal (z.B. Therapeuten, Ärzte, Pflegefachkräfte) für unterschiedliche therapeutische Geräte (z.B. Therapieobjekte, Alltagsgegenstände, Reha-Uhr, Smartphone, Tablet-PC und Fernseher)
  • Entwicklung einer Sensorik-Plattform und Middleware für das unsichtbare, d.h. ambiente Erfassen von Bewegungs- und Vitaldaten mit standardkonformen Schnittstellen zu externen Systemen
  • Entwicklung von 2 therapeutischen Modulen für die ambiente und mobile Schlaganfallreha und die orthopädische Reha
  • Entwicklung von indikationsspezifischen Feedback- und Assistenzalgorithmen zur alltagsintegrierten Unterstützung von Rehabilitationsmaßnahmen u.a. durch die integrierte Auswertung von Haussensorik und medizinischer Sensorik
  • Steigerung der Selbstbefähigung zur eigenverantwortlichen Rehabilitation und Aktivierung durch Verbesserung seiner Selbst-Einschätzung und Selbst-Motivation
  • Bewertung des Therapiefortschrittes auf Basis von Messdaten (z.B. Activities of daily living (ADL) deutsch: Aktivitäten des täglichen Lebens) und gezielter Durchführung von therapeutischen Bewegungsangeboten und -übungen